Vita

        

 

Benjamin Lang

 

geboren 1976, studierte Komposition (bei Adriana Hölszky, Johannes Schöllhorn und Michael Edwards), Musiktheorie (u.a. bei Peter M. Wolf, Hubert Moßburger, Andreas Gürsching und Florian Edler) sowie Dirigieren (u. a. bei Giorgio Bernasconi) in Rostock, Salzburg, Hannover, Lugano, Bremen und Edinburgh.

 

Nach Lehraufträgen in Musiktheorie und Komposition an den Musikhochschulen in Hannover, Bremen, Rostock sowie an der Hochschule Osnabrück und an der Universität Lüneburg wurde er 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Komposition, Kompositionspädagogik und Musiktheorie am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück. 2010 bis 2017 lehrte er Musiktheorie/Komposition an der Zürcher Hochschule der Künste. Seit 2016 ist er Professor für Historischer und Zeitgenössischer Tonsatz, Musiktheorie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

 

Seine Kompositionen wurden auf unterschiedlichen Festivals im In- und Ausland (ur)aufgeführt: u. a. ArtGenda Biennale Stockholm 1998, Münchner Biennale 1999, Eröffnungsfest der Salzburger Festspiele 2002, Eröffnung der Welttanztage 2002 Salzburg, Brücken-Festival Mecklenburg-Vorpommern 2004, 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013, dem zeit.punkt 07 Festival in Hannover, dem Musik 21 Festival 2008 und 2013, dem Huddersfield Contemporary Music Festival 2009, 25 Jahre Ensemble für Neue Musik Zürich - Das Festival 2010 und Festival 100 Jahre ÖKB 2013.

Er erhielt Kompositionsaufträge u. a. für das Stadttheater Gießen, Staatstheater Oldenburg, Linos Ensemble und dem Ensemble für Neue Musik Zürich.

 

Vorträge im In- und Ausland; CD- und Schrift-Publikationen.

 


 

Weitere Informationen:

 

Teilnahme an Meisterkursen und weiterführenden Seminaren:

Zeitgenössisches Musiktheater (Georges Aperghis, Thierry de Mey und Johannes 

Schöllhorn)

Komposition (Reinhard Febel, Hans-Joachim Hespos, Klaus Huber, Dieter Mack) 

Computermusik (Joachim Heintz, Cornelius Pöpel, André Ruschkowski und Günter Steinke)

Analyse Neue Musik (Barbara Dobretsberger, Wolfgang Gratzer, Christian Ofenbauer, 

Nadir Vassena und Bruno Zanolini) 

Schenker Analyse (Wiener Meisterkurs 2008) (Martin Eybl)

 

 

 

Tätigkeit als Dirigent:

 

seit 2001           

Uraufführungen junger Komponisten; Dirigat von Chor- und Orchesterkonzerten

 

2003 - 2007       

Leiter verschiedener Erwachsenen-Chöre; nebenamtlicher Kirchenmusiker

 

2005 und 2006  

Dozent für Chor- und Orchestererziehung an der Deutschen Schüler-Akademie

 

2007                     

Konzerte mit Ensemble oh ton u.a. bei Radio Bremen

Rundfunkübertragung und CD-Produktion

 

 

 

Preise und Auszeichnungen:

 

1998 - 2004

Stipendiat des Evangelischen Studienwerkes e.V. Villigst

 

1999

Stipendiat der Internationalen Theater-Akademie Ruhr (ITAR)

 

2002

Hauptpreis in der Sparte Kultur beim CA-Grand Prix Salzburg für die 

Kammeroper „Die Roten Schuhe“ (Gemeinschaftskomposition mit Julia Deppert)

 

2003

Einladung zum stipendierten Kompositionsseminar mit Ensemble ICTUS

 

2008 - 2011     

College Research Award der University of Edinburgh 

Stipendium für künstlerische Forschung